Klimawandel: Klima? Wetter? Hä?

Das Klima verändert sich aktuell in einer Geschwindigkeit, die es zuvor nie gegeben hat. Moment! Klima? Ist das nicht dasselbe wie Wetter? Das Wetter ändert sich doch ständig. Und so warm ist es doch diesen Sommer gar nicht, wohingegen im Winter viel Schnee lag. Sogar der Aasee war zugefroren. Wo ist jetzt der Klimawandel? Erfahre es hier.

Was ist Klima?

In Wahrheit ist Wetter nicht mit dem Klima zu verwechseln. Das Wetter ist ein kurzes Naturphänomen wie Regen oder Sonnenschein. Das Klima jedoch ist die langfristige Entwicklung dieser Wetterphänomene. Um das Klima zu bestimmen, wird geschaut, welches Wetter sich über einen längeren Zeitraum an einem bestimmten Ort entwickelt.  

Ortsklima

Jeder Ort hat zudem ein eigenes Klima. In der Sahara ist es heiß und es regnet eher selten, während es in Münster häufiger regnet. Dennoch können wir in Münster wahrnehmen, dass es von Jahr zu Jahr weniger regnet. Natürlich gibt es „Ausreißerjahre“ wie den diesjährigen, verregneten Sommer, aber auf die Jahre betrachtet wird es in der Stadt wärmer und trockener.

Weltklima

Es gibt jedoch noch das Weltklima. Um es zu bestimmen, wird an verschiedenen Orten Temperatur und Niederschlag sowie die Sonnenstunden gemessen, hinterher verglichen und von jedem Faktor ein Durchschnitt erstellt. Hier können Wissenschaftler erkennen, dass in den letzten Jahrzehnten der Niederschlag durchschnittlich weniger geworden ist, aber die Temperatur der Erde steigt.

Aber warum hat es dann so geschneit, wenn es wärmer wird? Schuld daran ist der Polarwirbel. Er bindet bei einem angenehmen Weltklima die Kälte am Nordpol. Heizt sich die Erde nun auf, wird auch dieser Polarwirbel wärmer und bekommt Lücken beziehungsweise Zungen, die weit bis nach Europa reichen. Kurz gesagt: Die eisige Kälte wird nicht länger gebunden, sondern kann bis zu uns vordringen. Ein extremer Winter ist also kein Zeichen der Hoffnung, sondern ein untrügliches Zeichen des Klimawandels.

Wie beim letzten Mal kannst Du diese Infos in anderer Form im Buch „Schnee war gestern“ von Hannah Wilson und der Rheinischen Post nachlesen.

von Manuel Hartmann