WM in Katar

Die Weltmeisterschaft

„Aus! Aus! Aus! Das Spiel ist aus“ Deutschland ist Weltmeister! Die wohl berühmtesten und emotionalsten Worte deutscher Fußballgeschichte sind jetzt nicht ganz 70 Jahre her und lassen heute die Magie einer Weltmeisterschaft erahnen. Der Zauber, den die deutsche Elf 2006 und 2014 noch einmal hat aufleben lassen können, scheint bei der diesjährigen WM in Katar vollends verflogen. Die Umstände, die diese WM zu Stande brachten, lassen den Reiz eines Märchens vollends verschwinden.

Die FIFA rühmt sich auf ihrer Internetseite, dafür gesorgt zu haben, dass die WM in Katar 100-prozentig klimaneutral sein wird. Außerdem habe die FIFA Projekte ins Leben gerufen, die das Pariser Klimaabkommen unterstützen sollen. Allein dafür hat Katar den größten Solarpark des Orients bauen lassen, ein löblicher und hoffentlich zukunftsträchtiger Schritt. Doch ist die Weltmeisterschaft wirklich klimaneutral? Vieles deutet darauf hin, dass die WM in Katar im Gegensatz zum Versprechen eine große Umweltzerstörung darstellt.

Stadion 974

Dieses für die WM neu erbaut Stadion, welches seinen Namen aus der Telefonvorwahl Katars erhalten hat, soll wie alle anderen Stadion enorm ressourcenschonend sein und ist von Bäumen und Grünflächenparks umgeben. Das Stadion besteht aus 974 Containern aus China und soll, so der Plan, nach der WM abgebaut und in einem anderes Land wieder aufgebaut werden. Dies geschieht unter dem Label des Recyclings.

Natürlich ist die berechtigte Frage und damit der große Kritikpunkt, ob ein Stadion wirklich klimaneutral sei, welches erst aufgebaut und schließlich wieder abgebaut wird, um nach einem energiereichen Transport an anderer Stelle wieder errichte zu werden. Außer ist es noch gar nicht sicher, welches Land solch ein Stadion überhaupt haben will. Deswegen wird es erst einmal an Ort und Stelle bleiben.

Auch die anderen Stadien sind nicht CO2-neutral, denn diese Neutralität gibt es nur bei einer dauerhaften Nutzung von etwa 60 Jahren, nicht aber bei einer Gebrauchsdauer von vier Wochen, wobei abzuwarten ist, inwieweit der Fußball bleibenden Einzug in den Wüstenstaat hält. In die Neutralität an klimaschädlichen Emissionen wird nämlich der Bau der Stadien nicht mit eingerechnet. Der Bau der Stadien hat schätzungsweise 5 Millionen Tonnen CO2 freigesetzt.

Gepflanzte Bäume brauchen Wasser

Katar hat 500.000 m² Wiesen sowie 5000 Bäume und 80 Sträucher pflanzen lassen. Natürlich ist dies ein positiver Schritt in die richtige Richtung, insbesondere weil Grünflächen das Wohlbefinden der Menschen steigern. Allerdings müssen diese Pflanzen bewässert werden. Und das in einem Land, in dem mehr Öl als Wasser quellt. Das Wasser wird aus Meerwasserentsalzungsanlagen gewonnen, welche einen enormen Energiebedarf haben, der mithilfe fossiler Brennstoffe hergestellt wird.

Pendlerflüge

Wenigstens gibt es kurze Wege in Katar, schließlich stehen alle Staaten nah beieinander um die Hauptstadt Doha. Die weiteste Strecke zwischen zwei Stadion beträgt 75 km, so dass keine langen Busfahrten anstehen. Allerdings müssen sämtliche Fußballnationen sowie Fans mit dem Flugzeug anreisen, was erhebliche Emissionen ausstößt. Des Weiteren gibt es in Katar nicht genug Hotels für die Fans, so dass diese Hotels in Abu Dabi und Dubai beziehen müssen, damit sie täglich zu den Stadien per Pendlerflug eingeflogen werden.

CO2 Zertifikate

Naja, Katar zahlt für den zusätzlichen CO2 Ausstoß wenigstens Ausgleichzahlungen, in dem es CO2-Zertifikate kauft. Die Verkäufer solche Zertifikate sind geprüft und vertrauenswürdig. Aber es gibt ein Kritikpunkt. Katar hat bisher nur einen Bruchteil an Zertifikaten erworben, um klimafreundliche Projekte zu unterstützen, der eigentliche Sinn solcher Zertifikate. Außerdem hat die FIFA zusammen mit Katar einen eigenen Verkäufer der Zertifikate ins Leben gerufen. Katar kauft die Zertifikate also bei sich selber und finanziert nachweislich Projekte, an denen es gehörig Geld verdient wie einen Windpark in Serbien und ein Wasserkraftwerk in der Türkei. Die Vergabe der Gelder an solche Projekte unterliegt dem Verkäufer der Zertifikate, Katar selbst. Zufälligerweise sitzt im Gremium der Vergabe der Chef des Windparks. Ein Schelm der Böses dabei denkt.

Also…

Es kann sein, dass Katar in den letzten zwölf Jahren seit der Vergabe der Weltmeisterschaft an das kleine Wüstenland eine große Entwicklung durchgemacht hat was die Arbeitsbedingungen und die Menschenrechte angeht, doch auch hier gibt es noch viel Luft nach oben. Das Versprechen jedoch, eine klimaneutrale Fußballweltmeisterschaft auszurichten, kann Katar nicht einhalten. Die vier Beispiele haben gezeigt, dass der Wüstenstaat viel Greenwashing betreibt, um den Schein der umweltfreundlichsten Fußballweltmeisterschaft aller Zeiten zu wahren. 

Positiv anzumerken ist jedoch, dass abzuwarten gilt, wie die Entwicklungen der nächsten Jahre aussehen und inwieweit Katar das eventuell gewonnene Potenzial zur Klimaneutralität ausschöpfen wird.

Quellen

https://www.abendblatt.de/sport/article236124871/fussball-wm-2022…-nachhaltig-ist-die-Wuesten-WM-in-Katar-wirklich-faktencheck.html

https://www.mdr.de/wissen/fussball-weltmeisterschaft-katar-klimaneutralitaet-fifa-100.html

https://www.deutschlandfunk.de/klimaeutrale-wm-100.html

https://www.sportschau.de/fussball/fifa-wm-2022/wm-katar-das-maerchen-von-der-klimaneutralitaet-100.html

https://rp-online.de/sport/fussball/wm/wm-2022-wie-nachhaltig-ist-die-fussball-endrunde-in-katar_aid-80028653

https://taz.de/Oekobilanz-der-Fussball-WM-in-Katar/!5814587/

Markt der Möglickeiten

Vom 12.-20.06. finden die Tage der Nachhaltigkeit organisiert von Münster Nachhaltig statt. Dann dreht sich alles in Münster rund um das Thema Nachhaltigkeit. Als Teil davon findet am 20.08. von 12-18 Uhr der Markt der Möglichkeiten statt. Auch wir werden da sein und mit euch gemeinsam festes Shampoo herstellen! Kommt gerne vorbei, wir freuen uns auf euch!

8000 Liter Jeans bitte

Wir veranstalten einen Kleidertausch mit Input.
Am Mittwoch den 15. Juni von 18-20 Uhr haben wir zusammen mit dem Green Office und Greenpeace einen Kleidertausch organisiert. Er findet auf der Wiese vor dem AStA-Häuschen am Schlossplatz 1 statt.

Erfahre dabei in einem Workshop sehr viel Wissenswertes über Fast Fashion im Kleiderschrank bis zum zum Wassermangel in Usbekistan.

Sei dabei, es wird spannend, interessant und macht Spaß. Wir freuen uns auf Dich.

Veggie-Mitbring-Picknick

Wir veranstalten am Sonntag den 12. Juni ein Picknick mit veganen und vegetarischen Speisen und Getränken. Jeder kann etwas mitbringen, für einiges wird gesorgt. Bitte bring dein Besteck und dein Picknickgeschirr mit.

Das Picknick beginnt um 16 Uhr. Du findest uns am Aasee in der Nähe des Jorge Pardo Pier, also auf der Nord-östlichen Wiese des Sees.
Also los. Schnapp Dir Deinen Lieblings-Veggie-Snack und komm vorbei. Wir freuen uns darauf, Dich kennen zu lernen.

NeueinsteigerInnen-Treffen

Du möchtest dich für Nachhaltigkeit engagieren und Gleichgesinnte treffen?
Am 13. April 2022 findet das NeueinsteigerInnen-Treffen der Studierendeninitiative Wirtschaft und Umwelt e.V. statt. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, uns und unsere Arbeit unverbindlich kennenzulernen. Wir freuen uns sehr, euch in diesem Semester in Präsenz begrüßen zu dürfen, aber bieten gerne auch gleichzeitig die Möglichkeit an, per Zoom teilzunehmen.
Also sei dabei am Mittwoch, den 13. April 2022, ab 20.30 Uhr im Juridicum (Universitätsstraße 14-16, 48143 Münster) im Raum JUR 253 oder per Zoom.
Wir freuen uns auch Euch!
Während der Veranstaltung gilt Maskenpflicht und gemäß Uniregeln kein 3G.

Zoom-Zugangsdaten: https://wwu.zoom.us/j/68445479646

Social Share Buttons and Icons powered by Ultimatelysocial